Kritik | „Epic – Verborgenes Königreich (3D)“

Veröffentlicht am Donnerstag, 16. Mai 2013. Geschrieben von .

Wild, bunt, amüsant – der neueste Streich der Macher von „Ice Age“ ist ein sehenswertes 3D-Abenteuer, das tief in die grüne Natur hinein entführt. In eine Welt wie keine andere. Parallelen zu „Avatar“, „Star Wars“ oder „Arthur und die Minimoys“ sind eindeutig vorhanden, eigentlich basiert die Geschichte aber lose auf den Büchern „The Leaf Man and the Brave Good Bugs“ sowie „Die Hüter des Lichts“ von William Joyce. Letzteres wurde 2012 ja bereits bereits erfolgreich verfilmt.

Kurzinhalt

Mary Katherine (gesprochen von Amanda Seyfried bzw. Josefine Preuß) ist die Tochter eines ziemlich durchgeknallten Professors. Verständlich, dass sie wenig begeistert ist, als sie einige Tage bei ihm verbringen muss. Er lebt eher zurückgezogen und ist eigentlich permanent auf Streifzügen im Wald unterwegs, da er sich ganz sicher ist, dass dieser von einer eigenen Spezies bevölkert wird. Und tatsächlich: In den Tiefer der Wildnis kämpft Gut gegen Böse, Insekt gegen Waldmensch. Und Mary findet sich durch einen Zauber plötzlich mittendrin wieder und begreift, dass ihr Vater Recht hatte. Wegsehen kann sie nicht, entkommen ebenso wenig. Also muss sie alles versuchen, um das fantastische Reich und die Welt der Waldbewohner zu retten. Das Abenteuer beginnt.

Kritik

Klar, die Ideen hinter „Epic – Verborgenes Königreich“ sind keinesfalls neu. Die Blue Sky Studios haben aus der Geschichte allerdings ein derart visuelles Meisterstück gemacht, das man über kleinere Schwächen und Ähnlichkeiten bei der Story hinwegsehen kann. Die Animation ist wirklich atemberaubend und wird durch den 3D-Effekt noch verstärkt. Den hätte man sich zwar gerade nach einer Vorlage wie „Die Croods“ ausgereifter erwartet, er lässt sich aber ansehen.

Nichtsdestotrotz versprüht der Animationsstreifen von Regisseur Chris Wedge (gesamte „Ice Age“-Reihe) viel Situationskomik, bietet rasante Szenen, eine knallig grün-bunte Kulisse und unterhaltsame Charaktere sowie Sprecher. In puncto Detailreichtum setzt „Epic – Verborgenes Königreich“ locker neue Maßstäbe. Die Fantasie bekommt regelrecht Flügel, was besonders für kleine Kinobesucher aufregend sein dürfte. Zumal die wahren Helden des Films zwei sprechende Schnecken sind: Mub und Grub. Mit viel Wortwitz und Geschleime bringen sie immer wieder Bewegung – wenn auch eher langsamer Natur – ins Geschehen.

Damit ist „Epic – Verborgenes Königreich“ ein Film, der nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene bzw. alle, die Animationsfilme mögen, begeistern dürfte. Egal, ob in 2D oder 3D.

Kinostart: 16.05.2013

Originaltitel: „Epic“

Sprecher: Josefine Preuss, Raúl Richter, Oliver Kalkofe

Regie: Chris Wedge

Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 16. Mai 2013 um 09:01 erstellt, und verzeichnet unter 3D Filme 2013, 3D Filme Aktuell im Kino.

| Blogverzeichnis | Blog Top Liste - by TopBlogs.de | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de |